Alles über das NeuroSonanz-Modell

 

Das NeuroSonanz-Modell ist eine im Jahr 2014 vom Empathie-Spezialisten Olaf Jacobsen entwickelte Empathie-Bilder-Sprache mit neun Vokabeln. Diese Bild-Vokabeln repräsentieren neun grundlegende Verhaltensmuster, die jeder Mensch lebt. Mit ihnen lassen sich alle zwischenmenschlichen Situationen empathisch klärend darstellen.

Die neun Basis-Verhaltensmuster sind: 1. Zielstrebigkeit, 2. Helfen, 3. Abgrenzen, 4.Integrieren,

5. ZIelstrebigkeit+Stress, 6. Helfen+Stress, 7. Abgrenzen+Stress, 8. Integrieren+Stress,

9. Beobachten

("Stress" = "mit schmerzlichen Erfahrungen verknüpft")

Setzt man das NeuroSonanz-Modell ein, kann es in allen Lebensbereichen eine extrem klärende Wirkung entfalten. Es lässt die menschliche Psyche, Gefühle, Entscheidungen und Verhaltensmuster auf völlig neue Weise schlüssig verstehen. Dadurch wirkt es wie ein Eye Opener! - Warum?

 

Das NeuroSonanz-Modell Neun Basismuster von Olaf Jacobsen

Wenn ein Mensch ein Ziel verfolgt und andere ihn dabei unterstützen, entsteht eine natürliche Rollenverteilung mit entsprechenden Rollenempfindungen.

Bisher sind diese natürlichen Zusammenhänge in unserer aktuellen Gesellschaft kaum bewusst. Es herrschen mit Schmerz verknüpfte Gefühle wie Ängste, Ärger, Schuldzuweisungen und Unsicherheit sowie Unwissenheit, die die logische Ordnung überdecken und "unsichtbar" machen. Dadurch geschehen seit Jahrhunderten immer wieder Verwechslungen, Missverständnisse, Widersprüche und schmerzvolle Auseinandersetzungen.

 

Mithilfe des NeuroSonanz-Modells kann diese natürliche Rollenverteilung mit den dazugehörigen Rollenempfindungen (wieder) bewusst gemacht werden. Wir verstehen wesentlich besser, warum wir was tun und fühlen - und was bisher unstimmig verlaufen ist. Mit diesem empathischen Verständnis sortiert sich vieles fast "von allein". In vielen bisher entwürdigenden Situationen wird die Würde automatisch wieder hergestellt.

Zusätzlich kann erkannt werden, dass viele Gefühle, die bisher als "problematisch" eingestuft wurden, in Wirklichkeit vollkommen "natürlich" und "logisch herleitbar" sind. Diese Gefühle stellen nur deswegen ein Problem dar, weil sie in ihrem Sinn nicht verstanden werden, unangenehm sind und daher als "problematisch" bewertet werden (wie z. B. Unsicherheit, Egoismus, Ausschluss-Schmerz, Wertungen, Orientierungslosigkeit, Selbstaufgabe, Eifersucht, schlechtes Gewissen uvm.).

 

Drei Tatsachen bilden die Basis dieses Modells:

1. Alles strebt nach etwas (jeder Mensch hat Ziele, Wünsche, Bedürfnisse, Sehnsüchte, Visionen ...)

2. Wir haben unterschiedliche Gehirne (jedes Gehirn ist durch individuelle Erfahrungen geprägt)

3. Natürliche Verhaltensmuster verknüpft mit Schmerzerfahrungen führen zu gestressten Verhaltensmustern

 

Weil das Verfolgen von Zielen (Spieler-Rolle) und das Unterstützen (Mitspieler-Rolle) überall im Leben vorkommen, lässt sich dieses Modell in allen Situationen einsetzen, in denen Menschen zusammen agieren: Freundschaften, Paarbeziehungen, Familien, Kindergärten, Schulen, Hochschulen, Forschung, Unternehmen, Vereine, Politik, Organisationen, Kliniken, Heime usw.

 

Olaf Jacobsen:

Im Jahr 2010 habe ich in meinem Buch "Ich stehe nicht mehr zur Verfügung 2 (Die Folgen)" die ersten Schritte veröffentlicht - noch ohne zu wissen, dass es sich später zu diesem NeuroSonanz-Modell entwickelt. 2010 wurde es also "geboren". Vollständig ausgearbeitet habe ich das NeuroSonanz-Modell im Jahr 2014 für die Empathie-Schule "NeuroSonanz". Doch erst im Jahr 2019 bekam es für mich immer mehr und größere Bedeutung. Ich entdeckte auf einmal durch das Modell so viele schlüssige und "logische" Zusammenhänge, dass sich meine Sichtweise auf viele zwischenmenschliche Situationen phänomenal erweiterte (siehe mein Buch: "Das Erwachsene in dir muss Klarheit finden"). Es machte mir möglich, plötzlich ganz klar zu sehen, wo die Unstimmigkeiten liegen und wie es "eigentlich" stimmig wäre - oder besser: wie das stimmige Potenzial aussieht, das den allermeisten Menschen gar nicht bewusst ist. Viele wissen nicht, wie es stimmig wäre, wie es auf logische Weise "geordnet" wäre. Und daher können sie es auch nicht anstreben und nicht entfalten. Ganz im Gegenteil: Oft wird sogar in die falsche Richtung gearbeitet.

Was meine Bewertung "falsche Richtung" konkret bedeutet, wirst du allmählich erkennen, je länger und intensiver du dich mit dem NeuroSonanz-Modell und all seinen Konsequenzen auseinandersetzt. Ich wünsche dir mit dem Modell von ganzem Herzen viel Erfüllung, viele Aha-Erlebnisse, viel Mitgefühl und tiefe Verbundenheit.

 

 

Alle Empathie-Trainingsangebote mithilfe des NeuroSonanz-Modells (PDF-Datei)

Empathie-Vorträge, verschiedene Empathie-Trainingsformen HIER

 

 

Definition von: NeuroSonanz®

Dieser Name "NeuroSonanz®" ist eine Erfindung von mir und beim Deutschen Patent- und Markenamt eingetragen. Er besteht aus zwei Teilen:

"neuro" kommt aus dem Griechischen und heißt übersetzt "Nerv".

"sonare" kommt aus dem Lateinischen und heißt übersetzt "klingen".

Man könnte also NeuroSonanz mit "NervenKlang" übersetzen. Der Begriff repräsentiert auf der einen Seite die Anteile unseres Körpers, die uns das Mitfühlen überhaupt möglich machen, unsere Nerven, unsere Neurone, unsere Spiegelneurone - und auf der anderen Seite eine "klingende" Aktivität, die mit Resonanz, Zusammenklingen, Musik, Miteinander und vor allem mit den überall vorhandenen "Schwingungen" zu tun hat.

NeuroSonanz ist für mich auch der Überbegriff für die drei Bereiche

- Neuro-Konsonanz = zusammenklingende Nerven (Harmonie - wie bei einem wundervollen Orchester)

- Neuro-Dissonanz = nicht zusammenklingende Nerven (Disharmonie - wie bei einem Streit)

- Neuro-Resonanz = widerhallende Nerven (Mitschwingen - wie bei Menschen, die mitfühlen, was ein anderer fühlt)

Alle drei Bereiche gehören meiner Philosophie nach zur Empathie und damit zur NeuroSonanz dazu.

 

Video-Einführungen in das NeuroSonanz-Modell:

 

Alle Videos über das NeuroSonanz-Modell in empfohlener Reihenfolge - HIER

 

Einführungen in das NeuroSonanz-Modell zum Lesen:

 

DAS Buch, das das NeuroSonanz-Modell und alle seine Konsequenzen konsequent auf unseren Alltag überträgt: Das Erwachsene in dir muss Klarheit finden - HIER

 

Kostenfreie Mini-Einführung (PDF) in das NeuroSonanz-Modell HIER

 

Zum kostenfreien E-Book (PDF) über Das NeuroSonanz-Modell HIER

 

Zur kostenfreien PDF-Datei über Das NeuroSonanz-Modell in Schule, Unternehmen und Familie  HIER

 

Zur Abbildung meines "Hauptziels" im Leben, meiner inneren empathischen Grundhaltung - dargestellt mithilfe des NeuroSonanz-Modells

 

Das Kartenset "Wie wird das Ziel erreicht?" als Unterstützung, das NeuroSonanz-Modell erfolgreich auf den Alltag zu übertragen - HIER

 

Zur Geburt des NeuroSonanz-Modells: Ich stehe nicht mehr zur Verfügung 2 (ehemals DIE FOLGEN)

 

Veranstaltungen (teilweise nicht aktuell):

 

PDF-Datei mit allen Angeboten, z. B. buchbare Vorträge, verschiedene Formen des Empathie-Tranings

 

Zur individuellen Ausbildung zum "NeuroSonanz-Coach" mithilfe des NeuroSonanz-Modells HIER

 

Zum Online-Workshop "NeuroSonanz-Aufstellung" HIER

 

Schriftsätze der Vorträge mit dem NeuroSonanz-Modell:

Vortrag 1 | Vortrag 2 | Vortrag 3 | Vortrag 4 | Vortrag 5 | Vortrag 6 | Vortrag 7 | Vortrag 8

 

Zu allen Veranstaltungen mit dem NeuroSonanz-Modell HIER klicken

 

Zur praktisch umsetzbaren NeuroSonanz-Heilreise HIER

 

Zur Beschreibung des Workshops HIER

 

Zur Beschreibung des Wochenendseminars HIER

 

 

Der ultimative gelöste Zustand - auf alles übertragbar

 

In der folgenden Abbildung ist meine innere Grundhaltung im Leben dargestellt. Das NeuroSonanz-Modell hilft mir, diese Haltung bildlich darzustellen. Dabei ist der große grüne Kreis mit den Pfeilen in alle Richtungen die Alles-Spieler-Haltung: Alles gehört grundsätzlich (zum Leben) dazu. Dies ist eine sehr offene und mitfühlende Haltung - mit jedem Schicksal, mit jedem Opfer und mit jedem Täter (der auch mal Opfer gewesen sein musste, sonst wäre er nicht zum Täter geworden). Es ist die Basis-Haltung, zu der alle anderen Haltungen/Verhaltensmuster (auch die schmerzhafte Trennung, Ausgrenzung und Unterscheidung) dazugehören.

Innerhalb dieser Haltung gehört es also auch dazu, Ziele zu verfolgen (das große rote lächelnde Gesicht) und dementsprechend das Umfeld und sich selbst einzuteilen in "das gehört zu meinem aktuellen Ziel dazu" (die lächelnden Gesichter oben, die Pfeile nach oben) und "das gehört nicht zu meinem Ziel dazu" (die geschmerzten Gesichter rechts und/oder die durchkreuzten Pfeile unten am großen roten lächelnden Gesicht, die in die "falschen" Richtungen weisen). Es gehört also dazu, etwas auf ein bestimmtes Ziel bezogen als "nicht dazugehörig" zu werten und auszuschließen.

In dieser Abbildung ist mein ZIel demnach, alle vier Basis-Verhaltensmuster (Spieler (rot) = Ziele verfolgen, Mitspieler (violett) = anderen helfen, Nicht-Spieler (blau) = nicht mitmachen, Alles-Spieler (grün) = "... und auch das gehört dazu") immer mehr im gelösten möglichst schmerzfreien Zustand zu leben und zu erleben. Und/oder es ist mein Ziel, geschmerzte Verhaltensmuster in gelöste Verhaltensmuster zu transformieren (siehe den gestrichelten Pfeil). Dabei transformiere ich meine eigenen geschmerzten Verhaltensmuster in gelöste Verhaltensmuster - und ich stehe anderen Menschen helfend zur Verfügung, wenn sie das Ziel verfolgen, ihre geschmerzten Verhaltensmuster in gelöste Verhaltensmuster zu transformieren und dabei Unterstützung wünschen.

Das klingt auf den ersten Blick kompliziert, ist aber am Ende unglaublich einfach und klar strukturiert, wenn man sich eine kleine Zeit damit auseinandergesetzt und es tief verstanden hat. Dann erkennt man die "Genialität" darin (siehe dazu auch die "Ausbildung zum NeuroSonanz-Coach").

 

Das NeuroSonanz-Modell Neun Basismuster von Olaf Jacobsen

 

nach oben

 

 

© Copyright 2014 - 2022 Olaf Jacobsen

Impressum | Sitemap | Datenschutz